• DAV Mitglied
  • EMU Mitglied
  • DANSEF Mitglied

Allgemeine Hinweise

für Mandanten und solche, die es werden wollen


Diese Hinweise sollen etwaige Berührungsängste im Umgang mit Rechtsanwälten denjenigen nehmen, die immer gehofft hatten nie ihre Dienste in Anspruch nehmen zu müssen.

3 gute Gründe gleich zum Rechtsanwalt zu gehen
In bestimmten Situationen stellt man sich als Ratsuchender die Frage, wer schnell und kostengünstig helfen kann. Dabei treten häufig Versicherungsgesellschaften und andere Dienstleistungsunternehmen an den Ratsuchenden heran, um ihm zu "helfen", ohne dass er das teilweise eigennützige Interesse zu erkennen vermag. Deshalb sollte man im Einzelfall genau überlegen, welche Hilfe in Anspruch genommen wird.

Es gibt 3 gute Gründe, weshalb Sie ausschließlich auf die Beratung Ihres Rechtsanwaltes vertrauen sollten:

1. die Berufshaftpflichtversicherung des Rechtsanwalts schützt den Ratsuchenden
vor finanziellen Risiken im Falle einer Falschberatung
2. der Rechtsanwalt ist zur Verschwiegenheit verpflichtet und geniesst ein
Zeugnisverweigerungsrecht (§ 53 StPO, § 383 ZPO)
3. der Rechtsanwalt ist als unabhängiges Organ der Rechtspflege und als
Angehöriger eines freien Berufes nur dem
Wohl und Interesse seines
Mandanten verpflichtet


Ablauf in einer Anwaltskanzlei
Sie vereinbaren zunächst telefonisch oder per E-Mail einen Termin mit uns. Rechtsanwalt Birk hilft Ihnen gerne bei rechtlichen Problemen sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich und berät Sie umfassend, indem er Ihnen Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, wobei Sie die für Sie richtige Entscheidung selbst zu treffen und zu verantworten haben. Sie erhalten auf Wunsch vor Durchführung des Mandates gerne Informationen über die voraussichtlich entstehenden Kosten.

Bitte informieren Sie Ihren Rechtsanwalt bei der ersten Kontaktaufnahme möglichst vollständig und wahrheitsgmäß über den Sie betreffenden Sachverhalt und legen Sie uns schriftliche Unterlagen vor, welche mit Ihrem Einverständnis in Kopie zur Akte genommen werden. Bitte sprechen Sie mit uns offen, ehrlich und ausführlich über Ihr Anliegen, weil wir nur bei Kenntnis der wahren Sachlage die Probleme erkennen und die Rechtslage richtig beurteilen können. Jeder Rechtsanwalt unterliegt einer beruflichen Schweigepflicht, so dass in Absprache mit Ihnen nur diejenigen Informationen an die Gegenpartei oder andere Personen mitgeteilt werden, die Sie auch mitgeteilt haben möchten. Unter dieser Voraussetzung wird auch der Datenschutz von uns selbstverständlich beachtet.

Sie entscheiden danach, wie es weitergeht:

1. Sie möchten die Angelegenheit nach ausführlichem Beratungsgespräch beenden, da sie die gewünschten Informationen erhalten haben. Dann wird die Akte abgerechnet und nach Bezahlung der Kosten im Archiv aufbewahrt. Hierzu sind wir für die Dauer von mindestens 5 Jahren nach Beendigung des Auftrags aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung gehalten.

2. Sie möchten, dass Rechtsanwalt Birk weiter tätig wird und beauftragen ihn eine schriftliche Stellungnahme an die Gegenseite, deren Rechtsanwalt oder gegenüber einem Gericht abzugeben. Dann wird in enger Abstimmung mit Ihnen entsprechend weiter vorgegangen. Scheuen Sie sich bitte auch hier nicht die Höhe der voraussichtlichen Kosten oder andere Unklarheiten anzusprechen.

In den meisten Fällen ist es ratsam Ihren Rechtsanwalt bereits zu einem frühen Zeitpunkt einzuschalten, da es oft wichtige Fristen zu beachten gibt, die man in der Hektik des Alltags schnell aus den Augen verlieren kann. Je früher wir damit befasst sind, desto größer ist die Möglichkeit, dass eine gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden kann.

Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesrechtsanwaltskammer unter www.brak.de/fuer-verbraucher.

Abschließend noch einige konkrete Hinweise:

  • Bei Verfahren vor dem Arbeitsgericht besteht in 1. Instanz unabhängig von dessen Augang keine Kostenerstattungspflicht (§ 12 Arbeitsgerichtsgesetz).
     
  • Außergerichtliche Rechtsanwaltskosten und auch sonstige Kosten werden nicht automatisch von dem Gegner ausgeglichen, selbst wenn ein Gerichtsverfahren gewonnen wurde. Diese müssen ggf. im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens durchgesetzt werden.
     
  • In zivilrechtlichen Verfahren vor dem Amts-/Landgericht muss der Gegner, wenn Ihre Forderung berechtigt ist und er dehalb unterliegt, Ihnen nur die notwendigen Kosten nach § 91 Zivilprozessordnung erstatten. In der Regel erfolgt die Festsetzung der Kosten durch das Gericht nur in Höhe der Kosten, die durch einen bei Gericht ortsansässigen Rechtsanwalt anfallen würden, d.h. ohne Berücksichtigung von Fahrtkosten und Abwesenheitsgeldern. Der entstehende Differenzbetrag muss durch den Mandanten getragen werden. Ist der Gegner zahlungsunfähig, trägt der Mandant dieses Risiko und ist verpflichtet die bei uns angefallenen Kosten auszugleichen.
     
  • In bestimmten Angelegenheiten kann es erforderlich sein z.B. einen Notar oder Steuerberater hinzuzuziehen, durch dessen Tätigkeit weitere Kosten entstehen können.